DER ERSTE BESUCH AUF DER INTENSIVSTATION
Wenn Sie zum ersten Mal auf eine Intensivstation kommen, kann das sehr belastend sein. Nicht nur die Umgebung ist für Sie neu und fremd, hinzu kommen auch Ängste und Sorgen um den geliebten Menschen. Oft sieht dieser durch die Krankheit stark verändert aus und ist an viele Überwachungs- und Therapiegeräte angeschlossen. Das ist ein Grund, warum wir Kinderbesuche auf der Intensivstation nur nach ausdrücklicher Rücksprache mit den behandelnden Ärzten und Pflegekräften zulassen können. Sind unsere Mitarbeiter bei Ihrem Eintreffen gerade mit der Patientenversorgung beschäftigt oder findet eine Visite statt, lassen sich kurze Wartezeiten manchmal nicht vermeiden. Sie dürfen jedoch anschließend so rasch wie möglich zu Ihrem Angehörigen. Insbesondere vor dem ersten Besuch am Krankenbett sollten Sie mit dem Arzt oder einer Pflegekraft über den Zustand des Patienten gesprochen haben. So sind Sie auf die Situation vorbereitet und können besser auf Ihren Angehörigen eingehen. Besuche sollten allein oder zu zweit stattfinden, auch aus Rücksicht auf unsere anderen Patienten. Jemand vom Stationsteam wird Sie zum Krankenbett begleiten und kann Ihnen Erklärungen zu einzelnen Fragen geben. Gespräche über den Zustand Ihres Angehörigen sollten jedoch außerhalb des Patientenzimmers erfolgen.

 

   BITTE BEACHTEN:

→ Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände vor und nach dem Betreten des Patientenzimmers an einem der Desinfektionsmittelspender
→ Mobiltelefone können die empfindlichen Geräte auf einer Intensivstation stören und müssen daher immer ausgeschaltet bleiben

 

BESUCHE NACH DEN BEDÜRFNISSEN DES PATIENTEN
Die Dauer und Häufigkeit Ihrer Besuche hängen immer auch von der jeweiligen Verfassung Ihres Angehörigen ab. Regelmäßige, kurze Besuche Kranken sind eher zu empfehlen. Eventuell können Sie mit der Station vereinbaren, sich telefonisch nach dem aktuellen Befinden zu erkundigen. Für viele Intensivpatienten sind Angehörigenbesuche besonders wichtig, wenn sich der allgemeine Gesundheitszustand wieder bessert. Vielleicht können Sie Ihre Kräfte und Zeit gerade auf diese Phase konzentrieren. 

WIE GEHT ES MEINEM ANGEHÖRIGEN? 
Ansprechpartner für alle Auskünfte zu Gesundheitszustand und Behandlung ist grundsätzlich der behandelnde Arzt. Als Stationsarzt muss er natürlich mehreren Patienten und ihren Angehörigen gerecht werden, daher bitten wir um Verständnis, falls Wartezeiten bis zum Gespräch auftreten. Einzelne Fragen wird Ihnen auch das zuständige Pflegeteam gerne beantworten. Möchten Sie telefonische Auskünfte über Ihren Angehörigen erhalten, bekommen Sie diese in der Regel ebenfalls vom Stationsarzt. Gut wäre allerdings, vorher schon einmal persönlich mit ihm gesprochen zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir nur uns bekannten Familienmitgliedern oder ggf. autorisierten Personen am Telefon detallierte Auskunft erteilen können. Bitte sprechen Sie in Ihrer Familie ab, wer unser Ansprechpartner sein soll. Dieser gibt die Informationen an die Übrigen weiter.